Mittwoch, 22. Januar

Abbildung: Darío Zeruto in der Ausstellung im Wall-Saal. Foto (c) Victor Ströver
Dar­ío Zeruto in der Aus­stel­lung im Wall-Saal. Foto © Vic­tor Strö­ver

Ruhe­tag bei der Lite­ra­ri­schen Woche
Heu­te macht die Lite­ra­ri­sche Woche Pau­se. Wie wäre es, wenn sie die ver­an­stal­tungs­freie Zeit zu einem Aus­stel­lungs­be­such nut­zen? Die von Dar­ío Zeruto mit dem Insti­tu­to Cer­van­tes von Bre­men kon­zi­pier­te Aus­stel­lung »Wie Reis aus­le­sen« zeigt zum ers­ten Mal ein brei­tes Spek­trum von Papier­ar­bei­ten, die in den letz­ten zehn Jah­ren ent­stan­den sind. Der Haupt­teil der Arbei­ten ist im Wall-Saal der Zen­tral­bi­blio­thek zu sehen, wei­ter betei­ligt sind das Gerhard-Marcks-Haus, die Wil­helm Wagen­feld Stif­tung und die Vil­la Ichon. Im Insti­tu­to Cer­van­tes wird eine der ers­ten Arbei­ten des Künst­lers aus­ge­stellt.  [Mehr zu der Aus­stel­lung fin­den sie hier >>]

Abbildung: Titel MedientippsOder wie wäre es mit einem Lese­tag? Das Lek­to­rat der Stadt­bi­blio­thek hat einen Fly­er mit Medi­en­tipps zur The­ma­tik der Lite­ra­ri­schen Woche zusam­men­ge­stellt, auf der sie zahl­rei­che Emp­feh­lun­gen zur »Lie­be in unüber­sicht­li­chen Zei­ten« fin­den.  Das Falt­blatt in gedruck­ter Form erhal­ten sie in der Stadt­bi­blio­thek, wo sie auch alle Titel aus­lei­hen kön­nen (falls da nicht ande­re schnel­ler waren – in die­sem Fall emp­fiehlt sich eine Vor­be­stel­lung oder, wenn sie nicht so lan­ge war­ten mögen, ein Besuch bei einer Buch­hand­lung ihres Ver­trau­ens, die ihnen sicher ger­ne wei­ter­hilft). Sie kön­nen den Fly­er in digi­ta­ler Form als pdf-Datei auch gleich hier >> her­un­ter­la­den.

Tonio Scha­chin­ger, För­der­preis­trä­ger des Bre­mer Lite­ra­tur­prei­ses 2020, las ges­tern Vor­mit­tag vor gela­de­nen Schul­klas­sen im Hau­se der ÖVB – Öffent­li­che Ver­si­che­rung Bre­men aus sei­nem im letz­ten Jahr erschie­ne­nen Roman »Nicht wie ihr«. Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler sorg­ten mit ihren viel­fäl­ti­gen Fra­gen gemein­sam mit dem aus­kunfts­freu­di­gen Autor für ein span­nen­des Gespräch. Die ÖBV, die auch seit 2005 den För­der­prei­ses in Höhe von 6.000 Euro finan­ziert, orga­ni­siert all­jähr­lich in Zusam­men­ar­beit mit dem Ver­ein workshop:literatur die­se Lesung des För­der­preis­trä­gers für Bre­mer Schul­klas­sen. [Mehr zu der Ver­an­stal­tung fin­den sie hier >>]

In der ein­drucks­vol­len Atmo­sphä­re der Kul­tur­kir­che St. Ste­pha­ni fand ges­tern Abend um 19 Uhr die Lesung von Hele­ne Bukow­ski statt, die ihren Debüt­ro­man »Milch­zäh­ne« mit­ge­bracht hat­te. In Lesung und Gespräch mit dem Publi­kum prä­sen­tier­te sie ihre dys­to­pi­sche Visi­on aus einer Welt nach dem Kli­ma­kol­laps. Pas­to­rin Die­mut Mey­er führ­te in die Ver­an­stal­tung ein und lei­te­te das Gespräch. [Mehr zu der Ver­an­stal­tung fin­den sie hier >>]

Zur glei­chen Zeit stell­te Sté­pha­nie Dupays in Lesung und Gespräch mit Yann Fournier-Passard im Insti­tut français Bre­men ihren Roman »Com­me elle l‘imagine« vor. Pha­nie Blu­teau, Direk­to­rin des Insti­tut français, eröff­ne­te den lite­ra­ri­schen Abend . [Mehr zu der Ver­an­stal­tung fin­den sie hier >>]

Zum Ver­grö­ßern eines Bil­des das ent­spre­chen­de Foto ankli­cken.
Alle Ver­an­stal­tungs­fo­tos © Vic­tor Strö­ver, nord­sign