Bremer Literaturpreis 2020

Der Bre­mer Lite­ra­tur­preis 2020
Der Bre­mer Lite­ra­tur­preis wird seit 1954 ver­lie­hen; er ist aktu­ell mit 25.000 Euro dotiert. 1977 wur­de zusätz­lich ein För­der­preis ein­ge­rich­tet. Das Preis­geld in Höhe von 6.000 Euro stif­tet seit 2005 die ÖVB Öffent­li­che Ver­si­che­rung Bre­men.
Die Über­rei­chung bei­der Prei­se durch den Vor­sit­zen­den des Vor­stands der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung fin­det tra­di­tio­nell um den 26. Janu­ar her­um, den Geburts­tag Rudolf Alex­an­der Schrö­ders, im Bre­mer Rat­haus statt.

Die Preis­trä­ger 2020
Bar­ba­ra Honig­mann und Tonio Scha­chin­ger (För­der­preis)

Lesung der Preis­trä­ger
Mode­ra­ti­on: Dr. Lothar Mül­ler (Süd­deut­sche Zei­tung),
Vor­sit­zen­der der Jury des Bre­mer Lite­ra­tur­prei­ses 2020
Sonn­tag, 19. Janu­ar, 18 Uhr
Glo­cke, Klei­ner Saal, Domshei­de 6–8

Ver­lei­hung des 66. Bre­mer Lite­ra­tur­prei­ses
Begrü­ßung: Der Sena­tor für Kul­tur,
Bür­ger­meis­ter Dr. Andreas Boven­schul­te
Lau­da­tio­nes: Dr. Lothar Mül­ler auf Bar­ba­ra Honig­mann,
Dr. Danie­la Strigl auf Tonio Scha­chin­ger
Musik: Miles Per­kin (Gesang und Bass), Kana­da
Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung von jaz­zahead!
Ein­tritt frei
Grup­pen mel­den sich bit­te an unter: 0421–3614708
(Stadtbibliothek/Presse- und Öffent­lich­keits­ar­beit)
Mon­tag, 20. Janu­ar, 12 Uhr
Obe­re Hal­le im Alten Rat­haus, Am Markt

Abbildung: Barbara Honigmann, Foto: (c) Peter-Andreas-Hassiepen

Bar­ba­ra Honig­mann wur­de 1949 in Ost-Berlin gebo­ren und lebt seit 1984 in Straß­burg. Von 1967 bis 1972 stu­dier­te sie an der Humboldt-Universität Thea­ter­wis­sen­schaft. Honig­mann arbei­te­te als Dra­ma­tur­gin und Regis­seu­rin.  Seit 1975 ist sie freie Schrift­stel­le­rin. 1986 erschien ihr Debüt »Roman von einem Kin­de«. Bar­ba­ra Honig­mann gilt als Dich­te­rin des Auto­bio­gra­fi­schen und bekennt sich dazu: »Schrei­ben heißt ja wie­der­fin­den. Die ver­lo­re­ne Zeit zum Bei­spiel oder sich selbst « .





Abbildung: Buchtitel Barbara Honigmann: Georg

Bar­ba­ra Honig­mann erhält den mit 25.000 Euro dotier­ten Bre­mer Lite­ra­tur­preis 2020 für ihren im Han­ser Ver­lag erschie­ne­nen Roman »Georg«.

Die Jury begrün­det die Ver­ga­be:
»Das in poe­ti­scher Pro­sa gezeich­ne­te Por­trät eines Bon­vi­vant, Kom­mu­nis­ten und deut­schen Juden ver­ge­gen­wär­tigt die Geschich­te des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts, indem es in die Abgrün­de die­ser Figur blickt. Es ver­bin­det die Genau­ig­keit des Nah­blicks auf die cha­rak­te­ris­ti­schen Details der Per­son mit hell­wa­cher Auf­merk­sam­keit auf die bedrän­gen­den Zeit­um­stän­de und deren Bio­gra­fie. «



Abbildung: Tonio Schachinger, Foto: detailsinn

Tonio Scha­chin­ger wur­de 1992 in New Delhi gebo­ren. Er wuchs in Nica­ra­gua und Wien auf. Scha­chin­ger stu­dier­te Ger­ma­nis­tik und Sprach­kunst in Wien. »Nicht wie ihr« ist sein Roman­de­büt.









Abbildung: Buchtitel Tonio Schachinger: Nicht wie ihr

Den För­der­preis zum Bre­mer Lite­ra­tur­preis 2020 erhält Tonio Scha­chin­ger für sei­nen im Kre­mayr & Sche­ri­au Ver­lag erschie­ne­nen Roman »Nicht wie ihr«. Der För­der­preis in Höhe von 6.000 Euro wird seit 2005 von der ÖVB – Öffent­li­che Ver­si­che­rung Bre­men finan­ziert.


Die Jury begrün­det die Ver­ga­be: » Der Roman ›Nicht wie ihr‹ ist  viel mehr als ein milieu­ge­treu­es Fuß­ball­buch: Mit sei­nem Hel­den Ivo Tri­fu­n­o­vić zeich­net der Autor das Bild eines Pro­fi­ki­ckers aus Wien, der mit Witz und kon­trol­lier­ter Wut auf Zumu­tun­gen des Busi­ness, eth­ni­sche Vor­ur­tei­le und eine vor­ge­stanz­te Spra­che reagiert, ein Macho, haar­sträu­bend und bei­na­he lie­bens­wert.«

INFO-LINKS

 Infor­ma­tio­nen über Bar­ba­ra Honig­mann in der frei­en Enzy­klo­pä­die wiki­pe­dia >>>

 Lese­pro­be aus Bar­ba­ra Honig­mann »Georg« auf der Web­site des Han­ser Ver­lags >>>

Per­len­tau­cher über Bar­ba­ra Honig­mann »Georg« >>>

Lite­ra­tur­haus Bre­men über Bar­ba­ra Honig­mann >>>

Infor­ma­tio­nen über Tonio Scha­chin­ger in der frei­en Enzy­klo­pä­die wiki­pe­dia >>>

Lese­pro­be aus Tonio Scha­chin­ger »Nicht wie ihr« auf der Web­site des Kre­mayr & Sche­ri­au Ver­lags >>>

Per­len­tau­cher über Tonio Scha­chin­ger »Nicht wie ihr« >>>

Lite­ra­tur­haus Bre­men über Tonio Scha­chin­ger >>>